In dieser Rubrik – “Wissenswertes übers Quilting” – möchten wir einige Eckpunkte und den geschichtlichen Hintergrund zum Quilting erklären. Bitte verstehen Sie, dass es noch wesentlich mehr zu sagen gäbe, als wir es hier tun. Wenn sie also noch mehr erfahren möchten, schauen Sie bei ihrer örtlichen Bücherei vorbei oder suchen sie im Internet nach weiteren Informationen.

Der Steppstoff war bereits in China und im Orient bekannt und auch im Mittelalter wurde der Stoff verwendet: Hauptsächlich galten Steppdecken aber als nützliches Mittel, was von Rittern beispielsweise unter der schweren Rüstung getragen wurde. Aufgrund der Wärmefunktion einer Steppdecke wurden Quilts besonders in kalten Zeiten beliebter und verbreiteter. Man konnte aber bereits eine Tendenz zur Kunst hin feststellen, als einige Steppdecken als Wanddecken aufgehangen wurden.

In Amerika wurde das Quilten dann in Kombination mit dem so genannten Patchwork bekannter und besonders unter Frauen immer beliebter. So entstand dann auch der Begriff der “Quilting Bees”, der die fleißigen Frauen beschrieb, die sich stundenlang dem Quilting widmeten. Bald wurde das Quilten also zu einer Kunstform. Oft wurden hier kleine Stoffteile kunstvoll aneinander gestickt, um eine Decke zu kreieren, die dann entweder wärmend als Tages- oder schmückend als Wanddecke eingesetzt werden konnte.

Erst später schwappte die kunstvolle Art des Quilting wieder nach Europa zurück. Allerdings gab es auch eine französische Art des Quilting und in Deutschland wurde sogar eine Gilde gegründet, die sich voll und ganz dem Patchwork widmet. Hierbei handelt es sich um die Patchwork Gilde Deutschland e.V. Auch dieser Verein hat sich ein durchaus ehrenwertes Ziel gesetzt: Den Erhalt und die Förderung des traditionsreichen Patchwork- und Quilt-Kunsthandwerks.

Sie sind also auf dem Holzweg, wenn Sie geglaubt haben, dass Quilten in Deutschland unbekannt ist. Auch wenn das Wort nicht typisch deutsch klingen mag, so hat es doch eine große Anhängerschaft aufgebaut.

Lesen Sie auch unsere Rubriken zum Erlernen der grundlegenden “Quilting Techniken und Methoden” und erfahren Sie unter “Quilts für Jung und Alt”, welche Art Quilt zu wem am besten passt.